Umgebung und Aktivitäten

Wikipedia – Petra:

Petra ist ein kleines Landstädtchen und Verwaltungssitz der gleichnamigen Gemeinde auf der Balearen-Insel Mallorca. Die rechtwinklig verlaufenden Straßen sind von alten Häusern aus goldbraunem Bruchstein (Marès) gesäumt. Alles in allem wirkt Petra verschlafen und fern jeder Hektik. In der Umgebung wachsen die Trauben für einen bekannten sehr guten Wein.

Die Gemeinde Petra umfasst eine Fläche von 70,13 km² und grenzt an die Gemeinden von Manacor, Vilafranca de Bonany, Sineu, Ariany und der nördlichste schmale Ausläufer des Gebietes reicht an Santa Margalida vorbei bis Artà. Am 1. Januar 2015 zählte die Gemeinde 2816 Einwohner, der gleichnamige Hauptort 2574 Bewohner (Stand 2008). Im Jahr 2006 betrug der Ausländeranteil der Gemeinde 9,8 % (269), der Anteil deutscher Einwohner 1,9 % (52).

Sehenswürdigkeiten

  • Pfarrkirche San Pere, große offene Arkaden und eine gewaltige Fensterrose schmücken diese Kirche. Im Arkadenbereich steht ein Denkmal zu Ehren der mallourquinischen Bäuerin.
  • Kloster Santuari de la Mare de Déu de Bonany, wenige Kilometer außerhalb von Petra in Richtung Westen liegend
  • Convent de Sant Bernardí aus dem Jahre 1677.
  • Molins de vent Eine der 19 Mehl-Windmühle der Balearen-Insel Mallorca.
  • Das Geburtshaus des berühmten Missionars Serras sowie ein Museum zu seinen Ehren. Auf der Placa Padre Serra befindet sich ein Denkmal mit Kachelbildern zu seiner Lebensgeschichte.

Museum

  • Museu Juniper Serra – dieses Museum wurde 1959 von einer Gruppe Amics de Fra Juníper Serra eingerichtet. Gelegen an den Straßen: Carrer Barracar / Fray Juniper Serra, an der Tür ist ein Hinweis, wo man den Schlüssel zum Museum abholen kann. In dem kleinen Museum befinden sich Erinnerungsstücke an den in Petra am 24. November 1713 geborenen Franziskanerpater Fray Junipero Serra.

Markt

  • Wochenmarkt findet jeden Mittwoch auf dem Platz Plaça Ramon Llull statt.

Feste

  • Santa Praxedes (21. Juli).
  • Festa dels Angels (2./3. Aug).
  • Festa de Beat Juniper Serra, am dritten Sonntag im September, Umzug geschmückter Wagen zu Ehren des seligen Missionars. Fray Junípero Serra gründete Mitte des 18. Jahrhunderts im heutigen Kalifornien 21 Missionsstationen. Aus diesen Stationen gingen Millionenstädte wie San Francisco, San Diego oder Monterey hervor.

Weitere Informationen folgen in Kürze…